solarforum
pro solar buso
livedaten solarberatung
heizung photovoltaik
 
 
  • UVR1611 Steuerung
  • Über uns

Das Solarforum von solar4me

Hallo Gast, Sie müssen sich einloggen um alle Funktionen des Forums nutzen zu können!
Registrieren   /    Passwort vergessen
Name: Passwort: Sec-code:
UVR1611 Steuerung - Thema: 7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
Moderatoren in diesem Forum: Oli-F
Das Solarforum von solar4me UVR1611 Steuerung 7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
zurück
Autor: Beitrag:
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
16.10.2014 15:10 Uhr

Hallo,

zur besseren "Debugbarkeit" meiner Anlage würde ich gerne die Wärmemenge mittels Volumenstrom und vor Rücklauftemperatur für folgende Erzeuger und Verbraucher messen.

-Holzvergaser
-Ölbrenner
-Solar

-Heizkreis 1
-Heizkreis 2
-Heizkreis Boiler

-Warmwasserverbrauch Boiler

Jetzt sind mir eben die Hardwareeinschränkungen der UVR1611 gerade wieder ins Gesicht explodiert. :motz:

Am DL-Bus gehen ja nur 2 HUBAs FTS-x-xxDL, die die ja laut TA 39% Saft vom DL Bus ziehen. Dann meinte der TA Support, die PT1000 im HUBA sind wegen des Plastik-Gehäuse sehr träge. Wo ich dann dachte - mhh verbaue ich doch lieber nur VSGs mit jeweils 2 schnellen PT1000s

Ok ich habe auch noch gelernt das es den CAN-EZ (DL-Bus + 2 VSGs) oder CAN-IO (2 VSGs) gibt.

Da ich im Moment am Rohrverlegen und -planen bin, suche ich nach einer Lösung die mir ein bisschen Spielraum gibt hinsichtlich der Einheitlichkeit der Komponenten die ich verbaue.

Dabei bin zu dem Ergebnis gekommen, wenn ich den Volumenstrom und die Vor- und Rücklauftemperatur jeden Verbraucher- und Erzeugerkreises messen will und die dort verbauten Temperatursensoren wie z.B. bei meinem Boiler noch mal in der Steuerung zusätzlich zur Wärmemengenzählung, weiterverwenden möchte, es wahrscheinlich besser ist, ich verbaue nur VSGs, gepaart mit MSP60 oder MSP130 im jeweiligen Vor- bzw. Rücklauf. Was für ein Satz!

Die MSP60 bzw. 130 würde ich dann direkt in den Wasserstrom einbauen (Ist das notwendig oder overkill?- Ist da die Rohrfeder besser/flexibler hinsichtlich "Bebastelbarkeit" der Anlage?) und direkt an die UVR anschliessen. Die VSGs würde ich dann über CAN-IOs oder CAN-EZs an die UVR hängen?

Wieviel CAN-Teilnehmer verkraftet das ganze System überhaubt?

Macht das Sinn? (Reden wir mal hier nicht vom Budget, das ist mittlerweil eh jenseitz von gut und böse und ich möchte einfach was flexiebles bauen...)

An meinen beiden Puffern habe ich auch noch 12 PT1000 Tauchülzen für meine insgesamt 4 innen liegenden Solarregister. Da gehen mir langsam aber sicher die Sensoreingänge an der UVR aus!

Sieht so aus als ob ich das ganze Kraftwerk bei mir mit 2 UVRs regeln muss - was meint Ihr?

Gruss Uwe
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: 7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
16.10.2014 16:43 Uhr

Ich sage: Du hast eine Vollmeise- und das macht Dich symphatisch ;)

Schon mal überlegt, ggf die Wärmeerzeuger über nur einen Volumenstromgeber zusammen zu erfassen ?
Der RL könnte ja bei allen gleich sein (und damit ein VSG) und den VL separat messen und ja nach aktiver Quelle wird eine eigene WMZ-Fkt. aktiviert- je mit dem selben RL aber versch. VL.
ansonsten macht es dann Sinn, eine Platinen UVR zu nehmen,die hat nämlich gleich noch mehr Eingänge zur Verfügung -und den Eingang von Alfred...

Vom CAN-Bus her mußt DU "nur" genügend Spannung für die Verbraucher zur Verfügung stellen-das geht ggf über ein externes Netzteil - es gibt ein fertiges von TA oder man kann jedes ordentlich stabilisierte und entstörte 12V-Netzteil nehmen.
Dann könntest Du mit 2 UVRs in Summe je 16 analoge und digitale Eingangsvariablen verarbeiten.
Grenzen können da die Sender in Ihrer Adressierbarkeit darstellen.

Unklar ist mir,warum Du die ultraschnellen Sensoren verwenden willst. Die WMZ laufen eh mit einer Mittelwertbildung auf alle Eingänge und somit würde die Schnelligkeit dieser teuren Sensoren durch die Elektronik wieder platt gemacht.

Hab ich was vergessen ?
BG

Ach ja- zur Hardwareeinschränkung der UVR:
bei dem, was DU vor hast würde jede andere (bezahlbare) Regelung schon bei einem drittel der Wünsche kapitulieren :D

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 16.10.2014 16:46 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

Re: 7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
16.10.2014 23:58 Uhr

Danke! ;)

OK, verstanden - nur einen VSG6 für beide Wärmerzeuger vor dem T-Stück im Rücklauf. Das macht Sinn, wenn man das per Funktion in der UVR erschlagen kann. Ok dann haben wir aber immer noch 6 VSGs. Danke Holger!

Nehm ich bei der Platinen UVR als Display den CAN-Bus-Monitor? Der würde ja dann auch für 2 UVRs gehen - richtig?

OK, du meinst du normalen PT1000 einfach mit der Rollfeder ans Rohr geclipst reichen? Ich hab das glaube ich irgendwo mal gelesen. Keine Ahnung wie ich da drauf gekommen bin.


Zitat:
Dann könntest Du mit 2 UVRs in Summe je 16 analoge und digitale Eingangsvariablen verarbeiten.
Grenzen können da die Sender in Ihrer Adressierbarkeit darstellen.


Ok das peil ich noch nicht so ganz. Ich dachte 16 Eingänge je UVR. Warum teilen sich die 32 Eingänge in Summe, dann auf 16 digitale und 16 analoge Eingangsvariablen auf?

Stichwort Adressierbarkeit: Wie äussert sich diese Grenzen dann?

Gruss Uwe
SPSPAUL SPSPAUL ist männlich
User

SPSPAUL ist offline

Beiträge: 500
Beruf: SPS-Programmierer
zuletzt online:
25.09.2019 17:32 Uhr

Re: 7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
17.10.2014 8:10 Uhr

1.
Auf der Platinenversion können werkseitig Stommesspfade integriert werden. (Sonderkonfig).
2.
31 Canbus-Addressen sind machbar.
3.
Ich nehme das billigste Tablet und hänge es an die Wand. (des billigste Can-Monitor)
4.
UVR´s lassen sich auch über Ethernet koppeln. (bedingt 2 x CMI)
dann hast du 2 Can-Busse (nix Omnibus)
5.
Alle Eingänge der 1611 können digital und Sensoren. Aber nur 2 können Strom und Spannung.

Alfred
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

Re: 7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
17.10.2014 22:52 Uhr

Hi Alfred,

alles klar bis auf 1.)! Danke!

Wofür braucht man die Strommesspfade und wie funktioniert das mit der Sonderkonfig? Ich steh gerade auf dem Schlauch.

Gruss Uwe
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: 7 Volumenstrommesungen mit einer (oder auch 2) UVR1611
18.10.2014 16:15 Uhr

Hi Uwe.
Als Monitor kannst Du genauso das Display der vorhandenen UVR nutzen.
Einziger Rat von mir aus Erfahrung:
alle Zeit- oder sonstwie kritischen Funktionen in der "Display"UVR hinterlegen, da man die "Platinen"UVR nur über CAN-Bus erreicht und der manchmal hackt bzw.nicht aus der Hefe kommt. Und es gibt nichts mieseres, als vor den Kästen zu stehen und wie irre rumzueiern und nicht zugreifen zu können :motz:
Alternativ gibt es auch eine Platinenversion mit quasi "integriertem Display" (mit 20cm langem Kabel) die dann wie eine normale UVR zu händeln ist (aber mit mehr Funktionalität)

JA, normale Sensoren mit Rollfedern.
Genauer ist natürlich eine Tauchhülse.
Aber die Ultraschnellen fände ich halt übertrieben.

Du verwechselst die 16 Eingänge der Regelung mit dem CAN-Bus- und davon schrieb ich auf Deine Frage hin ;)

also: eine UVR kann jeweils 16 Analoge und 16 Digitale Daten im CAN-"Topf" verwenden.
Du kannst quasi festlegen:
1. welche Daten die jeweilige UVR/ I/O-Modul / Sensor in den CAN einspeist
und
2.welche Daten er aus dem CAN holen soll.
Somit könnte die UVR 1 mit CAN-Knoten 1 auf analog-Ausgang 1 die Aussentemp. in den CAn geben
und UVR 2 gesagt bekommen, sie soll sich von CAN-Knoten 1 den A-Wert 1 holen und für den HK-Regler verwenden.
umgekehrt könnte UVR 2 mit Knoten 5 den A5 als Digit. Ausgang 1 in den CAN ausgeben und die UVR 1 holt sich aus dem CAN die Info Digit. 1 von Knoten 5 und verwendet sie intern, um bei aktiviertem A5 (zB Brenneranf.) der UVR 2 ein Ventil am Puffer zu schließen oder was weiß ich.
So funzt der CAN.
Und je UVR sind also je 16 Ein- und Ausgangsadressen dafür verwendbar.
Und wie Alfred schreibt,können bis zu 32 Adressen in einem CAN-Netzwerk vergeben werden.
Somit könnten also zB 10 UVRs und zig I/O-Module im Netzwerk locker 300 analoge Messwerte und ebenso viele Digitale Schaltzustände miteinander teilen- jede UVR für sich aber eben nur 16 von diesen.
Ich hoffe,Du kannst mir folgen :)
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
zurück
 
 
Powered by eASY-CMS www.space-discount.net © Dennis Spiegel 2020