solarforum
pro solar buso
livedaten solarberatung
heizung photovoltaik
 
 
  • UVR1611 Steuerung
  • Über uns

Das Solarforum von solar4me

Hallo Gast, Sie müssen sich einloggen um alle Funktionen des Forums nutzen zu können!
Registrieren   /    Passwort vergessen
Name: Passwort: Sec-code:
UVR1611 Steuerung - Thema: G125 an UVR1611
Moderatoren in diesem Forum: Oli-F
Das Solarforum von solar4me UVR1611 Steuerung G125 an UVR1611
zurück
Wählen Sie eine Seite: 1 2
Autor: Beitrag:
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

G125 an UVR1611
13.10.2014 8:38 Uhr

Hallo zusammen,

ich habe mir hier als Backup zum Holzvergaser und zum Soalr einen G125 BE Eco mit der Logamatic 2101 (Minimalsteuerung ohne AT-Fühler) zugelegt. Der Plan ist, den neuen Öllbrenner nur die oberen 25% vom Buffer aufheizen zu lassen, wenn die voll sind soll der wieder ausgehen. Im Normalfall soll der Holzvergaser und Solar den Puffer befüllen.

1.) Macht es a. Sinn und b. geht es überhaupt das Teil via UVR1611 zu steuern? Hat das schon mal jemand hier gemacht? Kann ich eventuell die Buderus Steuerung (Logamatic 2101) weglassen und mache gleich alles mit der UVR1611?

2.) Muss ich dem Teil eine Rücklaufanhebung verpassen?

Gruss Uwe

Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt von uwe_guenther am 14.10.2014 2:22 Uhr
viennale
User

viennale ist offline

Beiträge: 29

zuletzt online:
15.02.2015 10:51 Uhr

Re: GB125 an UVR1611
13.10.2014 9:34 Uhr

Hallo uwe_guenther,

den GB125 kannst du direkt per UVR1611 steuern; dazu brauchst du das Buderus Störmeldemodul EM10. Details dazu kannst du in den Planungsunterlagen zu deinem Öl-Brennwertkessel nachlesen.
Du würdest dann über die UVR1611 per 0-10V Ausgang eine Temperaturvorgabe schicken und der GB125 regelt seine Leistung entsprechend der Vorgabe - ggf. taktet er wenn zu wenig Leistung abgenommen wird.

Ich steuere meinen GB162 Gas-Brennwertkessel seit über einem Jahr problemlos mit der UVR1611.

Wozu eine Rücklaufanhebung? Dein Kessel hat keine Einschränkungen bezüglich einer Mindestrücklauftemperatur. Um den Wärmetauscher zu schonen könntest du aber ggf. den EM10 auf Leistungsregelung umstellen und in der UVR einen PID-Regler mit Differenzregelung programmieren - so stellst du sicher, dass immer nur soviel Leistung angefordert wird, wie du Temperaturdifferenz zwischen Vor- und Rücklauf haben willst.

EDIT:
Gerade gesehen, dass dein Brenner ja nur 1-stufig ist, gar nicht modulierbar ist. Dann sieht die Sache natürlich anders aus. Ansteuern kannst ihn wahrscheinlich trotzdem per EM10 - Details bitte in der Planungsunterlage nachlesen. Die Rücklaufanhebung kannst du dann natürlich nicht einfach in der UVR programmieren.

Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt von viennale am 13.10.2014 10:08 Uhr
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

Re: G125 an UVR1611
13.10.2014 19:04 Uhr

OK, ich geh dann mal studieren.

Ich melde mich auf jeden Fall wieder!

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von uwe_guenther am 14.10.2014 2:23 Uhr
fundig fundig ist männlich
User

fundig ist offline

Beiträge: 45
Herkunft: nahe Dresden
Beruf: Kundendienst Heizung
zuletzt online:
01.08.2018 6:35 Uhr

Re: GB125 an UVR1611
13.10.2014 21:33 Uhr

1.) Macht es a. Sinn und b. geht es überhaupt das Teil via UVR1611 zu steuern? Hat das schon mal jemand hier gemacht? Kann ich eventuell die Buderus Steuerung (Logamatic 2101) weglassen und mache gleich alles mit der UVR1611?

2.) Muss ich dem Teil eine Rücklaufanhebung verpassen?


zu 1.)
Logamatic kannst und darfst du nicht weglassen, wegen Kesselregler und Sicherheitstemperaturbegrenzer (ist in der Logamatic elektronisch).
Wenn du den Kessel ohne die originalen Sicherheitseinrichtungen bestreibst, ist die Betriebserlaubnis des Kessels erloschen (könnte evtl. Streß mit dem Schornsteinfeger geben).

zu 2.)
Rücklaufanhebung brauchst du beim Brennwertkessel nicht. Der soll ja kalten Rücklauf bekommen, damit dieser Wärme vom Abgas aufnehmen kann. Je mehr Kondensat im Betrieb, umso mehr "Brennwerteffekt".

- - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Je nachdem wie deine Steuerung und Hydraulik aussehen, würde ich mit der UVR evtl. nur T1/T2 vom Brenner unterbrechen (oder Zeitverzögert schalten). Wegen Potentialfreiheit aber A5 an der UVR nutzen!

Jörg

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von fundig am 20.10.2014 17:33 Uhr
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

Re: G125 an UVR1611
14.10.2014 2:07 Uhr

T1/T2? Etwas zu unterbrechen wäre total ok, da ich ja nicht in die Modulation des Brenners eingreifen möchte.

Ich habe Endlos Buffer und möchte nur 1/4 (oben) durch laden, falls der Puffer lehr ist und keiner da ist den HV anzubrennen oder die Sonne nicht scheint.

Gruss Uwe

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von uwe_guenther am 14.10.2014 2:25 Uhr
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

Re: G125 an UVR1611
14.10.2014 2:21 Uhr

Noch was: Es ist ein G125 BE ECO, das ist kein Brennwertkessel.

Gruss Uwe

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von uwe_guenther am 14.10.2014 2:40 Uhr
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: G125 an UVR1611
14.10.2014 7:12 Uhr

Hallo Uwe,
nach Sichtung der Unterlagen Deiner Logamatic wird der Kessel ja "einfach" über den Kesselthermostat angefordert- richtig ?

Dann kannst Du mit dem A5 der UVR dort abgreifen und die Ladepumpe vom Kessel auch auf die UVR legen (damit kannst Du auch gleich die gesamte Restwärme aus dem Kessel entnehmen)

Theoretisch kann die UVR auch die Lagamatic ersetzen- praktisch enthält die jedoch die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsabschaltungen (siehe Beitrag fundig)
Generell würde ich bei einem neuen Gerät nicht total umrüsten- denn wenn was schief geht (auch wenn es nicht auf Deinen Eingriff zurück gehen würde) -dann schieben die immer den Umbau vors Loch. (Und beweise Du dann mal das Gegenteil)
Also alles so abgreifen, dass Du es Spurlos rückbauen kannst.

An sich ist ja nix dazu:
die Steuerung des Brenners erfolgt direkt an dem Selben separat- lediglich die Spannung wird über den Drehbuffen oben frei gegeben (und ggf. wird die Umwälzpumpe geschalten, meist aber auch im Dauerlauf -je nach Schaltmöglichkeiten)
Mehr ist da nicht.
Also sagst Du einfach über die UVR dem Kessel, er "wäre zu kalt" und er rennt los.
Ich würde den A5 der UVR in Reihe mit dem Themostatkontakt schalten,dann ist die interne Regelung voll aktiv und im Ernstfall greift die interne Abschaltung weiterhin -nur das die UVR dann eben extra ganz abschalten kann.
Die Ladepumpe dann über die UVR und den Ausgang mit einer Ausschaltverzögerung versehen,damit die komplette Wärme aus dem Kessel noch in den Puffer kommt.

BG
Holger

Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 14.10.2014 7:47 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: G125 an UVR1611
14.10.2014 7:32 Uhr

Ach ja, RLA:
da es ein Niedertemp.-Kessel ist, sollte das nicht nötig sein.
Wenn Dein Rücklauf vom HK also über 35..40° liegt,
also der RL zum Kessel auch so hoch ist, brauchst Du keine Anhebung.

BG

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 14.10.2014 7:33 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
SPSPAUL SPSPAUL ist männlich
User

SPSPAUL ist offline

Beiträge: 500
Beruf: SPS-Programmierer
zuletzt online:
25.09.2019 17:32 Uhr

Re: G125 an UVR1611
14.10.2014 23:36 Uhr

Ein Wort vom alten Elektroinstallateur...

Bei allen Kesseln mit Brennerstecker ist nach Norm seit 1980 eine Brücke drin. Die ist für externe Ansteuerung vorgesehen. Bei Buderuskesseln mit STB und KT (Sicherheitstemperaturbegrenzer und Kesselthermostat) schaltet man den Kessel auf Handbetrieb, nachdem, wie schon beschrieben, der UVR1611-Ausgang 5 eingeschleift ist. Der glückliche Besitzer einer UVR 1611E kann sogar STB überwachen und Störmeldung generieren.

Gruß

Alfred
uwe_guenther uwe_guenther ist männlich
User

uwe_guenther ist offline

Beiträge: 17
Herkunft: Behrungen / Grabfeld / Südthüringen

zuletzt online:
01.04.2020 2:10 Uhr

Re: G125 an UVR1611
15.10.2014 1:23 Uhr

Hallo Holger,
Hallo Alfred,

danke erstmal für die ganzen Infos!!!!

Also A5 ist mein Freund bei der UVR, soviel ist mir jetzt mal klar.

Holger meint, den A5 in die Thermostatleitung reinhängen.

Alfred, ich hab nicht so ganz verstanden wo ich deiner Meinung nach den A5 der UVR einschleifen soll?

Frage 1: Soll ich die Brücke aus dem Stecker ziehen und A5 einschleifen?
Frage 2: Wie kann ich den STB mit der 1611E überwachen?

Gruss Uwe
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: G125 an UVR1611
15.10.2014 12:34 Uhr

Ich vermute Alfred meint T1/T2 am Brennerstecker -was der externe Anschluß für den Thermostat ist und somit der selbe Punkt zum Anschluß wäre,den auch ich meine(richtig, Alfred ?).

Nur das ich halt nicht T1/T2 direkt über den A5 brücken würde,sondern den Thermostat drin lassen würde (also in den A5 in Reihe mit dem Thermostat), damit der für den "Ernstfall" noch aktiv ist.
Da Dein Kessel einen Thermostaten oben drin hat sollte am Brennerstecker also kiene Brücke drin sein (s.o.)

Den STB und/oder Brennerlauf kannst Du über einen Signalwandler abgreifen (zB 230V Relais oder Optokoppler)
BG
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
Wählen Sie eine Seite: 1 2
zurück
 
 
Powered by eASY-CMS www.space-discount.net © Dennis Spiegel 2020