solarforum
pro solar buso
livedaten solarberatung
heizung photovoltaik
 
 
  • UVR1611 Steuerung
  • Über uns

Das Solarforum von solar4me

Hallo Gast, Sie müssen sich einloggen um alle Funktionen des Forums nutzen zu können!
Registrieren   /    Passwort vergessen
Name: Passwort: Sec-code:
Programmierung der UVR1611 - Thema: PID verstehen
Moderatoren in diesem Forum: Oli-F
Das Solarforum von solar4me Programmierung der UVR1611 PID verstehen
zurück
Wählen Sie eine Seite: 1 2 3 4
Autor: Beitrag:
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

PID verstehen
27.09.2012 22:06 Uhr

Hallo zusammen!
Immer wieder steht man vor der PID-Funktion und fragt sich: "was mach ich da eigentlich?"

Da ich eh am optimieren meiner BHKW-Steuerung brüte, habe ich gleich mal gespielt und einen Plot gemacht.

Zum Problem:
das BHKW steht rund 12m von den Puffern entfernt.
Die Wärme vom BHKW wird über einen PWT übertragen.
Über die Drehzahl der Ladepumpe reguliere ich in diesem Versuch die Motortemperatur.
Da die Leitung so lang ist und der PWT dazwischen, führt natürlich eine Änderung der Pumpendrehzahl nicht sofort zur Änderung der Motortemperatur.

Zu Beginn des Versuchs stehen die Parameter auf Standard: P=10 I=0 D=0
Durch die schnelle Reaktion der PID entsteht ein Auf und Ab, da sofort auf den Meßwert reagiert wird, aber das System sehr träge reagiert.

Dann wurden die Parameter korrigiert:
P=5 >also ist die erlaubte Regelabweichung geringer als vorher
I=60 >also ein langsameres Nachregeln der Drehzahl bei Änderung des Istwertes
D=10 >"glättende" Wirkung (wenn der Istwert zu weit abweicht, wird nur langsam nachgeregelt)

Das Ergebnis ist eine gleichmäßige Motortemperatur.



nitroxatmer hat folgende Dateien angehängt:
Winsol_Grafik.pdf , Größe: 0,01 MB


Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 27.09.2012 22:07 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
alexS alexS ist männlich
User

alexS ist offline

Beiträge: 51

zuletzt online:
31.10.2014 18:49 Uhr

Re: PID verstehen
27.09.2012 22:38 Uhr

Hallo Nitroxatmer,

zuerst mal Lob, schöne Aufzeichnung.

Kannst du auch mal zeigen wie dein Regler eine Störgröße ausregelt, also wenn dein BHKW z.B. von 100% Leistung auf 50% Leistung springt..
Kannst du auch mal die Stellgröße des Reglers mit aufzeichen?

Danke
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: PID verstehen
27.09.2012 22:49 Uhr

Danke Alex.

"Störgröße" ist leider nicht- das BHKW läuft konstant.
Es speist 25kW Strom ein, da sind Sprünge nicht drin ;)

Stellgröße kann ich mit loggen, klar!

Ich hab es ja "nur mal schnell" nebenher gemacht...

ggf.(wenn genug Zeit) spielen wir das bei der Schulung mal ausführlich durch und loggen mit....
:)

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 27.09.2012 22:51 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: PID verstehen
20.10.2012 8:59 Uhr

Moin Leute,

hier ein neuer Plot zur PID.

Diesmal aber Solar, weil mirmein Motor für diese Sprünge zu schade ist und nun auch mit PID-Ausgabe-Wert. (Der min-Wert liegt bei 8, daher die Grundlinie)

P=5 I=0 D=4

Da D die Abweichung der Temp. in einer Art Überreaktion anpasst (nötig für schnell wechselnde Parameter) gibt es diese "zackige" Kurve.
Es war an dem Tag volle Sonne!

nitroxatmer hat folgende Dateien angehängt:
PID__P=5__I=0__D=4.pdf , Größe: 0,05 MB


Beitrag wurde 2 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 20.10.2012 9:30 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
Andreas1 Andreas1 ist männlich
User

Andreas1 ist offline

Beiträge: 324
Herkunft: Hamburg
Beruf: verrate ich nicht ;)
zuletzt online:
07.10.2015 21:20 Uhr

Re: PID verstehen
29.10.2012 22:38 Uhr

Hallo

Ich suche noch die optimalen Einstellungen.
ich habe 2 Fühler, und ich möchte ohne irgendwelche zeitlichen zusammenhänge bei
0 Grad unterschied 0% und bei
4 Grad unterschied 100%

also bei 2 Grad 50% , und wenn es schwankt soll sofort
nach geregelt werden

alles was ich an PID werten versuche, klappt irgendwie nicht so wie ich mir das vorstelle.
ich verwende z.Z. eine Differenzreg.
was ist als PID wert in so einem fall sinvoll.

Gruss Andreas
alexS alexS ist männlich
User

alexS ist offline

Beiträge: 51

zuletzt online:
31.10.2014 18:49 Uhr

Re: PID verstehen
29.10.2012 23:46 Uhr

Hallo Andreas,

nur die Differenzregelung zu verwenden ist schon mal richtig!
(Also Absolutwertregelung und Ereignisregelung = aus.
Differenzregelung = normal (nicht invers)

So wie ich dich verstehe brauchst du nur den P-Anteil.
Also I=0 und D= 0

Dir ist bekannt das beim UVR-PID die Reglerverstärkung umgekehrt proportional zum eingestellten Wert ist?
Also ein eingestellter Wert von 5 eine riesen- Verstärkung bedeutet und ein Wert von 40 fast gar nichts ist?

Um bei einer Regeldifferenz von 4Kelvin einen Ausgangswert von 100 zu bekommen müsstest du P mit 0,4 parametrieren.
Minimal ist aber 1 möglich damit bekommst du nur einen Stellgrößenbereich von 0 bis 40(%) hin...

Das einzige was mir spontan einfällt ist noch einen zweiten nur P-Regler (mit einer Verstärkung von P = 4) in Reihe schalten oder die Weiterverarbeitung (z.B. 0-10V Ausgang) auf einen Eingangsbereich von 0..40 anpassen..
Andreas1 Andreas1 ist männlich
User

Andreas1 ist offline

Beiträge: 324
Herkunft: Hamburg
Beruf: verrate ich nicht ;)
zuletzt online:
07.10.2015 21:20 Uhr

Re: PID verstehen
30.10.2012 18:05 Uhr

Hallo

z.Z. benutze ich 1 6 1 vorher hatte ich 1 6 0
d.h. wenn ich jetzt 1 0 0 einstelle bekomme ich eine Abweichung von
10 Grad ?
das mit den Formeln in der Anleitung liegt mir nicht besonders.
ich werde mal 1 0 0 versuchen, leider ist das ein langweilige beobachterrei, weil sich das ganze selten zu beobachten ist.

der wert, der bei Diff.Soll steht wird grundsätzlich nochmal abgezogen ? dort hatte ich 2,5 oder mal 3 versucht.
aber die Regelung war immer zu aggressiv.



Gruss Andreas

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von Andreas1 am 30.10.2012 18:07 Uhr
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: PID verstehen
30.10.2012 19:35 Uhr

Servus.
alex liegt da leider nicht ganz richtig.
Bei einem P-Wert von 10 darf die Abweichung vom zu regelnden Wert 1K sein, bis die PID nachregelt.
(P-Wert x 0,1K >siehe Anleitung ;) )
Das hat aber nicht direkt mit der Stellgröße zu tun.
Wenn Du schon bei 2K Differenz an die maximalen Werte 0 und 100 willst (wobei mir der Zweck dessen völlig unklar ist) geht das evtl. über eine sehr geringe Sollabweichung von viell. 0,2K oder so (damit wird klar, dass die beiden Sensoren vorher kalibriert werden müssen)und eine Menge nachdenken...
An sich soll die Diff. ja zu einem Bezugswert stehen, weshalb Deine Vorgabe mit 0K Diff. = 0 und 4K = 100% nicht zutreffend ist.
Es würde korrekt heißen, dass bei -2K zum Bezugswert die 0 und bei +2K zum Bezugsw. 100% ausgegeben werden sollen.
Ist das so korrekt?

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 30.10.2012 19:35 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
Andreas1 Andreas1 ist männlich
User

Andreas1 ist offline

Beiträge: 324
Herkunft: Hamburg
Beruf: verrate ich nicht ;)
zuletzt online:
07.10.2015 21:20 Uhr

Re: PID verstehen
30.10.2012 21:54 Uhr

Hallo

Jaein , so einfach ist das auch wieder nicht.
anbei ein foto, dann kannst du dir das besser vorstellen, was ich will, habe da aber etwas rumprobiert.

Du siehst den wert 44,6 das ist der feste wert.
35,0 ist der wert, der z.Z. viel zu niedrig ist.
die Stellgröße mit 40/80 hat den Sinn, um am 0-10V Ausgang 4-8 V zu regeln.

wenn ich (44,6-2,0) 42.6 habe, will ich 4V haben
wenn ich weitere 4 Grad weniger habe, also 38.6 will ich 8V haben.
dazwischen soll sich das ganze lienear verhalten.


Gruss Andreas

Andreas1 hat folgende Dateien angehängt:
Bild wurde verkleinert, anklicken für Originalgröße!
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: PID verstehen
31.10.2012 6:37 Uhr

Moin.
Das mit den 0-10V schafft ganz andere Voraussetzungen !
Geht aber wohl auch nur da zu lösen.

Grundlegend:
wenn es um ein Ausregeln nur einer Variablen geht, dann mussen wir natürlich die Absolutwertregelung nehmen!

Die Diff-reg. ist dafür da, wenn beide Eingänge variabel sind!

Über die Lösung Deiner Herausforderung muß ich mal nachdeneken, bin gerade schon wieder auf dem Sprung...:)


Ach ja: stell die PID mit max/min auf Normwerte zurück und stell das Fenster in den Parametern des Analogausgangs ein.
Vieööeicht kommst Du sogar selber drauf ;)
Ansonsten bis die Tage!

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 31.10.2012 6:40 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
Andreas1 Andreas1 ist männlich
User

Andreas1 ist offline

Beiträge: 324
Herkunft: Hamburg
Beruf: verrate ich nicht ;)
zuletzt online:
07.10.2015 21:20 Uhr

Re: PID verstehen
31.10.2012 17:46 Uhr

Hallo

so einfach ist es dann doch nicht, So ganz fest ist der wert nicht, der kommt von einer Profilfunktion,
daher wohl doch die Diff.Regelung.Oder meinst du
ich soll den den wert einfach als Sollwert in die Absolutwertregelung eingeben? das habe ich noch nicht versucht.

Das verändern der Pid max und min werte geht so nicht, weil der Analogausgang auch 0 oder 10 ausgeben können muss, das macht aber eine andere Funktion.

insgesamt lauft es jetzt schon mal besser als vorher
ich habe jetzt 1 0 0 und 2,5 grad Diff.Soll eingestellt. und werde das mal beobachten.


Gruss Andreas
Wählen Sie eine Seite: 1 2 3 4
zurück
 
 
Powered by eASY-CMS www.space-discount.net © Dennis Spiegel 2020