solarforum
pro solar buso
livedaten solarberatung
heizung photovoltaik
 
 
  • UVR1611 Steuerung
  • Über uns

Das Solarforum von solar4me

Hallo Gast, Sie müssen sich einloggen um alle Funktionen des Forums nutzen zu können!
Registrieren   /    Passwort vergessen
Name: Passwort: Sec-code:
Solarthermie Steuerung - Thema: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
Moderatoren in diesem Forum: Oli-F
Das Solarforum von solar4me Solarthermie Steuerung Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
zurück
Wählen Sie eine Seite: 1 2
Autor: Beitrag:
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
26.02.2012 15:03 Uhr

Hallo!

Verwendet ihr für eure Solarregelung (Warmwassser) eine Drehzahlregelung?

Ich habe einen 500 Liter WW-Boiler, dessen untere Kaskage durch die Solar aufgeheizt wird.

Nun hätte ich folgende Idee (in Anlehnung an das Beispiel von TA).

Rahmenbedingungen:
*) Temperaturfühler im Boiler am unteren Ende der Kaskade
*) Temperaturfühler über T-Stück im Solar-Rücklauf
*) Temperaturfühler im Boiler ganz oben

Solarregelung:
*) Kollektortemperatur: 130 Grad (10K Hysterese)
*) Referenztemperatur (Solarrücklauf): 90 Grad (5K Hysterese)
*) Begrenzungstemperatur (Boiler unten): 75 Grad (5K Hysterese)
*) Differenz ein: 4K
*) Differenz aus: 2K

PID-Regelung:
*) Absolutwertregelung (Kollektortemperatur): 45 Grad
*) Erreignisregelung (Boiler oben): 40 Grad

Die Idee hinter dieser Regelung ist, dass solange die Boilertemperatur oben keine 40 Grad hat, versucht der Regler eine Kollektortemperatur von über 45 Grad zu halten, damit man bald brauchbares Warmwasser hat.
Bei erreichen von 40 Grad Boilertemperatur (ganz oben), wird der Ausgang auf volle Leistung geschalten.

Macht das Sinn?

Grüße
Johannes
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
26.02.2012 17:56 Uhr

Habe da auch noch ein Phänomen:

Die Solarregelung geht auf Kollektor und Solarrücklauf. Den Speicherfühler habe ich nur als Begrenzung.

Nun ist heute am Abend folgendes passiert: Gegen 15:10 sieht man, dass die Differenz von 4K zwischen Kollektor und Rücklauf erreicht wird und die Pumpe einschaltet.
Hier kommt es für einige Minuten zu einem "Negativ"-Ertrag, da die Boilertemperatur unten etwas absinkt.

Ist das normal/akzeptabel?

Grüße
Johannes

ebnerjoh hat folgende Dateien angehängt:
Bild wurde verkleinert, anklicken für Originalgröße!
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
13.03.2012 8:24 Uhr

Ich spezifiziere hier noch mal die Frage:

Situation: Ich habe bei meiner Thermie 3 Sensoren (außer Kollektor natürlich).
1) Boiler mitte (am Anfang der Solarkaskade)
2) Boiler unten (am Ende der SolarKaskade)
3) Im Rücklauf der Solaranlage

Annahme Temperaturen wenn Pumpe laufen würde:
1) Kollektor: 40 Grad
2) Boiler mitte: 50 Grad
3) Boiler unten: 35 Grad
4) Rücklauf: 31 Grad

Aktuell habe ich folgende Konfiguration:
*) Freigabe Pumpe, wenn Kollektortemnperatur größer ist als Boiler unten.
*) Differenzregelung zwischen Kollektor- und Rücklauftemperatur

Nun ist es aber so, dass bei den oben genannten Werten die Boilertemperatur unten zwar steigt, aber in der mitte sinkt. Also vermutlich suboptimal.

Wäre folgender Ansatz besser?
*) Freigabe Solar wenn Kollektor größer als Boiler mitte


Grüße
Johannes
Oli-F Oli-F ist männlich
2. Hand vom Chef

Oli-F ist offline

Beiträge: 111
Herkunft: D-65623

zuletzt online:
04.09.2013 10:42 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
20.03.2012 11:45 Uhr

die PID Regelung kann man noch etwas ausreizen ;)


Mit Hilfe der EREIGNISREGELUNG wir versucht schnell eine hohe brauchbare Temperatur zu erreichen, wenn der Boiler oben unter 40°C ist.

Die ABSOLUTWERTREGELUNG und DIFFERENZREGELUNG sind nur aktiv, wenn der Boiler oben über 40°C hat.

Die ABSOLUTWERTREGELUNG hält die Kollektortemperatur über die Boiler mitte Temperatur um ein vermischen/umschichten zwischen mitte und unten zu vermeiden.

Die DIFFERENZREGELUNG sorgt daführ, die Solarreglung nicht zum Takten kommt

Oli-F hat folgende Dateien angehängt:
Bild wurde verkleinert, anklicken für Originalgröße!
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
20.03.2012 13:03 Uhr

Interessant :-)

In einem anderen Forum wurde mit angeraten als Differenz für die PID Regelung nicht den Solar-RL sondern Boiler unten zu nehmen. Und auch eine Vermischung zwischen Mitte und Unten zu erlauben...

Je mehr ich mich damit beschäftige, umso weniger blicke ich durch :-(
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
20.03.2012 15:20 Uhr

Noch ne Frage: Solarfreigabe hast du nicht mit der Solarregelung angesteuert?

Grüße
Johannes
Oli-F Oli-F ist männlich
2. Hand vom Chef

Oli-F ist offline

Beiträge: 111
Herkunft: D-65623

zuletzt online:
04.09.2013 10:42 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
20.03.2012 17:24 Uhr

die Freigabe der PID Funtion sollte mit der Solarregelung verbunden werden.

Ich würde die Mitte nehmen, da der Wärmetausche meistens bis zur Mitte des Boilers geht.


-----------------------------------------------

Beispiel: Fühler unten
Boiler oben: 45°C, mitte: 35°C , unten: 20°C

Solarpumpe läuft, Kollektor Soll 27,5°C (DIFFERENZREGELUNG aktiv)

Solarmittel kommt mit ca 26,5°C in den Wärmetauscher (WT von mitte bis unten), dass Solarmitte nimmt Energie aus der Mitte des Boilers auf und gibt diese weiter unten wieder ab. (Boiler wird in der mitte abgekühlt, es kommt zu einer Umschichtung/Vermischung)

-----------------------------------------------

Beispiel: Fühler mitte
Boiler oben: 45°C, mitte: 35°C , unten: 20°C

Solarpumpe läuft, Kollektor Soll 35°C (ABSOLUTWERTREGELUNG aktiv)

Solarmittel kommt mit ca 34°C in den Wärmetauscher (WT von mitte bis unten), dass Solarmitte nimmt keine Energie aus der Mitte des Boilers auf.
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
21.03.2012 13:17 Uhr

Nohc eine Frage zur Absolutwertregelung in deinem Beispiel. Du schreibst:

Zitat:
Die ABSOLUTWERTREGELUNG hält die Kollektortemperatur über die Boiler mitte Temperatur um ein vermischen/umschichten zwischen mitte und unten zu vermeiden.


Eine umschichtung wird ja nicht verhindert sondern nur durch eine sehr geringe Drehzahl verringert, oder?
nitroxatmer nitroxatmer ist männlich
User

nitroxatmer ist offline

Beiträge: 1204
Herkunft: Gera
Beruf: Experte für Regelungen und Steuerungen
zuletzt online:
10.05.2020 22:18 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
22.03.2012 21:58 Uhr

Ein paar Hintergrundinfos zur PID:

(alle Werte-Angaben beziehen sich auf die Parameter-Einstellung 0=0 / 100=30)

Absolutwertregelung:
Bei der eingestellten Solltemp. wird die Pumpe mit Drehzahlstufe 15 laufen.
Bei 15K darunter wird sie mit 0, bei 15K darüber mit 30 angesteuert.

Differenzregelung:
Hier liegt die Drehzahlstufe 15 bei der Solldifferenz.
Jeweils die Abweichung von 15K nach oben und unten entspricht den Stufen 30 und 0.

Ereignissregelung:
Entspricht grundsätzlich der Absolutertregelung, wird jedoch erst durch das (Temp.)Ereignis des gewünschten Sensors aktiviert.

Wobei die Ereignissregelung andere Regelergebnisse überschreibt, ansonsten wird immer die geringere Drehzahl durchgestellt.

Bei der Auswahl "invers" wird die Pumpe genau umgekehrt angesteuert: also die Pumpe läuft bei Unterschreitung der Solltemp./Diff.T. mit höherer Drehzahl und wird bei höheren Werten lngsamer.

Somit wäre für deine Vorgabe die Ereignisregelung sinnvoll anzuwenden.

Ich verwende bevorzugt die Differenzregelung, um immer einen möglichst hohen (Absoluttemp.) Ertrag zu erzielen.
Hängt natürl. von einigen Eckwerten ab, zB deiner Wärmetauscherleistung u.a.

Für die Diff-Reg. die Temp.P. unten zu nehmen kann durchaus sinn machen.
Aber jede Anlage ist anders!
Daher verkneife ich mir schlaue Ratschläge.

Ich habe zB bei 2 Kunden (Nachbarn) die im Prinzip gleiche Solaranlage programmiert.
Einziger Unterschied: bei dem einen wurde ein berstisch überdimensionierter Solar-PWT (der war halt übrig)verbaut.
Und das zwang mich zu einer völlig anderen Programmierung der Fkt. PID-Solar.
Was ich damit sagen will:
am Ende wirst DU probieren müssen, was zweckmäßig ist.

Ich möchte zu bedenken geben:
wenn ab 40 Grad die Pumpe auf volle Pulle läuft, wird es dauern bis wirklich höhere Temperaturen für Warmwasser bereit stehen.(Frage: wie groß ist dein Speicher eig.?)
Über die Diff.Reg. kannst Du immer die möglichst hohe Spreizung zw. Vor- und Rücklauftemp. erreichen.
durch bezug zum Puffer unten geht das wieder verloren...

Also:
viele viele Möglichkeiten.

Fasse Dein Anliegen ggf. noch einmal zusammen und lass es uns der reihe nach durchgehen.

MfG
Holger
:)

Beitrag wurde 1 mal bearbeitet, zuletzt von nitroxatmer am 22.03.2012 22:04 Uhr
Ich hoffe, man kann meinen Gedanken folgen -die sind irgendwie schneller als ich schreiben kann....

Auch wenn es nur Worte sind- ein Danke kommt immer gut an! ;)

UND: bitte gebt zum Schluß auch die Lösung Eures Problems weiter - nur dann hilft es auch Anderen !!
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
23.03.2012 21:11 Uhr

Was sind meine Anliegen?

Ich frage mich, ob bei meiner Anlage eine Heizungsunterstützung möglich wäre und wie ich das messstechnisch eventuell feststellen könnte...

Nochmal die Daten zum Haus:
Onlineschema der Anlage. Das Haus selbst hat 120m2 Fußbodenheizung (2 Erwachsene, 2 Kinder) und 120m2 Radiatorenheizung (2 Erwachsene, nicht alle Räume beheizt).
Die Kollektoren sind nur 20° geneigt.
Das Haus hat ein neues Dach (mit Dämmung) und einen neuen Vollwärmeschutz.

Frage 1: Ist eine Heizungsunterstützung in der Übergangszeit durch einen Puffer möglich?

Frage 2: Könnte man mit dem Puffer im Sommer mehr WW zur Verfügung stellen (also wenn mal 2 Tage regen ist)?

Frage 3: Wie könnte ich das meßtechnisch feststellen? Im Onlineschema zeichne ich folgende Daten dafür schon mit:
a) Leerlauf: Kollektortemperatur über 35 Grad aber unter Boilertemperatur
b) Begrenzung: Boiler auf 75 Grad, aber Kollektor darüber

Grüße
Johannes
ebnerjoh
User

ebnerjoh ist offline

Beiträge: 67

zuletzt online:
11.08.2014 10:37 Uhr

Re: Solarregelung für Warmwasser: Best Practise
26.03.2012 9:49 Uhr

Noch eine Frage: Ich blicke bei der Temperatur-Spreizung noch nicht ganz durch.
*) Was ist eine optimale Spreizung (eher klein oder größer)
*) Welche Referenztemperaturen sind da sinnvoll? Kollektor zu Rücklauf, oder Kollektor zu Boiler?

Grüße
Johannes
Wählen Sie eine Seite: 1 2
zurück
 
 
Powered by eASY-CMS www.space-discount.net © Dennis Spiegel 2020